Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Fatgue
Was ist Fatigue?

Fatigue-Syndrom, kurz Fatigue, oder auch Erschöpfungssyndrom tritt häufig als begleitendes Symptom von chronischen Erkrankungen auf. Krebspatienten leiden häufig unter Fatigue. Auch bei MS, Rheuma oder chronischen Herz- und Lungenkrankheiten kann Fatigue auftreten. Mit Fatigue wird ein Gefühl von Müdigkeit und Antriebslosigkeit bezeichnet, wobei ausreichend Schlaf die Müdigkeit nicht bessern kann. Sie tritt häufig als Symptom während der Therapie auf, z. B. bei Krebspatienten ist dies häufig bei Strahlen- und Chemotherapie der Fall. Auch die eingesetzten Medikamente können zur Entstehung der Fatigue beitragen.

Man geht man davon aus, dass ca. 75 % der Krebspatienten im Verlauf der Therapie davon betroffen sind.

Die Entstehung von Fatigue ist noch nicht abschließend geklärt. Häufig tritt sie bei einer Krebserkrankung auf. Auch Patienten mit chronischen Erkrankungen und/oder Autoimmunerkrankungen können davon betroffen sein.

Die Krankheit selbst als auch Therapiemaßnahmen können die Entstehung einer Fatigue begünstigen. Häufig kann die Grunderkrankung Stoffwechsel, Hormone oder auch Gehirnfunktionen verändern. Z. B. eine Anämie (Blutarmut) kann eine Fatigue begünstigen. Auch psychische Belastungen wie z. B. Depressionen können zur Entstehung einer Fatigue beitragen. Ebenso können sie als Symptom einer Fatigue auftreten.

Therapie Fatigue

Zur Therapie von Fatigue können sowohl medikamentöse als auch nicht-medikamentöse Maßnahmen ergriffen werden. Die Blutarmut wird meist mittels einer Transfusion von roten Blutkörperchen behandelt. Bei Krebspatienten kann diese Methode aufgrund des Infektionsrisikos oft nicht angewendet werden. Dann wird meist das Hormon Erythropoetin verordnet.

Sport und Bewegung können die Symptome der Fatigue lindern. Dabei sollten Krebspatienten sich nicht überlasten, sondern auf eine regelmäßige Ausführung achten. Schnelles Spazierengehen kann schon hilfreich sein. Sportarten wie Nordic-Walking oder Schwimmen sind empfehlenswert. Gerade während der Krebstherapie sollte auf ausreichend Bewegung geachtet werden.

Der Umgang mit Fatigue kann einen Einfluss auf das Krankheitsgeschehen haben. So ist es hilfreich, Freunde, Familie, Bekannte und ggf. Arbeitskollegen zu informieren. Das Führen eines „Energietagebuchs“ kann hilfreich sein, seinen Tag zu strukturieren. Nach anstrengenden Situationen sollte auch genügend Ruhe eingeplant werden. Auch das Schlafverhalten kann Einfluss auf die Fatigue haben. Es kann hilfreich sein, zu regelmäßigen Zeiten ins Bett zu gehen.

Durch eine Fatigue kann möglicherweise der Wiedereinstieg in den Beruf erschwert sein. Hier können ggf. rehabilitative Maßnahmen hilfreich sein, die z. B. im Anschluss an eine Krebstherapie (Anschlussheilbehandlung) dem Patienten zur Verfügung stehen.

Was ist Fatigue?

Fatigue (sprich: Fatieg), französisch für Müdigkeit oder Erschöpfung, wird auch Fatigue-Syndrom oder Erschöpfungssyndrom genannt und bezeichnet ein chronische Krankheiten begleitendes Symptom. Auch wenn „Fatigue“ nicht generell als offizieller medizinischer Ausdruck gilt, hat sich der Begriff vor allem in Zusammenhang mit Krebserkrankungen etabliert. Es handelt sich um ein anhaltendes Gefühl der Müdigkeit und Antriebslosigkeit, das den gesamten Tagesablauf beeinflusst. Trotz normal langer Schlafphasen fühlt sich der Betroffene schwach, abgeschlagen und überfordert.

Roter Ginseng Kurpaket von Terra Mundo

Krankheitsbilder

Erkrankungen, bei denen Fatigue eine Symptomatik darstellt, sind neben Krebs chronische Herz- und Lungenkrankheiten, Rheuma, Multiple Sklerose und weitere Erkrankungen wie Muskelerkrankungen verschiedener Art, AIDS, die chronische Darmentzündung Morbus Crohn und Bluthochdruck.

Entstehung von Fatigue

Die Entstehung von Fatigue ist noch nicht abschließend geklärt. Die Forschung geht von einer multifaktoriellen Entstehung, also einer verschiedenen Ursachen geschuldeten Begründung des Erschöpfungssyndroms aus. Dazu gehören Veränderungen des Blutbildes oder Blutarmut (Anämie), ernährungsbedingte Einflüsse oder psychologische Faktoren. Fatigue kann auch als Nebenwirkung der in der Behandlung der Krankheiten eingesetzten Medikamente auftreten.

Auftreten von Fatigue

Häufig tritt Fatigue nach dem Beginn der Therapiemaßnahmen auf. Im Fall einer krebsbedingten Fatigue ist das Auftreten häufig im Zusammenhang mit einer Chemotherapie oder Bestrahlung zu verzeichnen. Die Erschöpfung hält oft auch noch nach Abschluss der Therapiemaßnahmen an und kann erst nach Wochen oder Monaten wieder abklingen. Durchschnittlich leiden mehr Frauen am Fatigue-Syndrom als Männer. Dies könnte im Zusammenhang mit der testosteronbedingten höheren Schmerzunempfindlichkeit von Männern stehen.

Abgrenzung

Fatigue als Krankheitssymptom ist abzugrenzen gegenüber dem Chronischen Erschöpfungssyndrom, das nicht als Nebenerscheinung einer Erkrankung, sondern als eigenständige Krankheit auftritt. Neben den Erschöpfungs- und Müdigkeitszuständen treten Kopf-, Hals- und Muskelschmerzen, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen sowie Schlafstörungen auf. Auch das sogenannte Burn-out-Syndrom, ein Zustand emotionaler Erschöpfung und Ausgebranntheit mit der Gefahr, psychosomatische Erkrankungen oder Suchterkrankungen zu entwickeln, ist von der Fatigue abzugrenzen.

Diagnose und Therapie

Die Diagnosestellung erfolgt anhand der Symptome. Die erste Therapiemaßnahme besteht in einem umfassenden Gespräch mit dem behandelnden Arzt. Auch die Einbindung der Angehörigen in das Gespräch kann wichtig sein, damit diese die Erschöpfungszustände des Betroffenen einordnen und beurteilen können. Liegen körperliche Ursachen für Fatigue wie Blutarmut, Gewichtsverlust, Bewegungsmangel oder hormonelle Veränderungen vor, werden diese behandelt.

Häufigkeit

Verlässliche Zahlen zur Verbreitung von Fatigue liegen leider nicht vor. Im Zusammenhang mit Krebserkrankungen schwanken die Angaben stark. Etwa 75 % aller an Krebs erkrankten Patienten geben an, im Verlauf ihrer Krankheit mit Fatigue kämpfen zu müssen. Am häufigsten werden die Symptome des Fatigue-Syndroms bei Patienten mit Leukämie, Brust- und Prostatatumoren beobachtet.

Barbara Kliem

Sprache wählen: Deutsch  -  Englisch
06. Dezember 2016
Die Diagnose Krebs bringt nicht nur medizinische sondern auch sozialrechtliche Fragen mit sich. Dafür ist es wichtig, die richtigen Ansprechpartner zu kennen, die z. B. bei Themen wie Pflegebedürftigkeit weiterhelfen.
  
30. November 2016
Eine Chemotherapie bei Krebs kann mit Hautproblemen einhergehen, daher sollte man auf eine gute Hautpflege achten. Man sollte reizende Inhaltsstoffe vermeiden und möglichst seifenfreie Lotionen verwenden.
  
21. November 2016
Eine andauernde Müdigkeit, auch als Fatigue bezeichnet, ist eine Begleiterscheinung, die mit einer Krebserkrankung einhergehen kann. Sowohl Psychotherapie als auch Bewegung können bei einer Fatigue helfen.
  
15. November 2016
Bestimmte Inhaltsstoffe der Mistel, die sogenannten Lektine, können zu einer Aktivierung des geschwächten Immunsystems bei Krebs beitragen. Auch Nebenwirkungen können unter Umständen gelindert werden.
  
10. November 2016
Enzyme und Mikronährstoffe gelten als komplementäre, also ergänzende Methoden. Sie können z. B. die Nebenwirkungen einer Krebstherapie mildern. Darüber hinaus kann es durch die Therapie zu einem Nährstoffmangel kommen, der ausgeglichen werden sollte.